Mmmmmm,das war einfach nur lecker!!!!


Heute muss ich mal meinen GG loben .....40...Jahre!!!!konnte er nicht kochen ,aaaaaaber neuerdings macht er "seine Pomes" .Kartoffeln selbst geschält und in Stifte geschnitten ,"keine Maschine" !!!Ich kann nur sagen Klasse!!!!Freue mich immer wenn er sich "auch "mal in der Küche einbringt .Meine Mutter 83 ,bekommt von ihm den Home Service geliefert ,sie freut sich !!Aber im Gegenzug dazu bekommen wir wieder den tollen gedeckten Apfelkuchen mit Vanilleeis ."Altes Rezept ",einfach Klasse!!!

Gedeckter Apfelkuchen nach Uromas Art

Nach einem alten Rezept auf vergilbtem Papier in altdeutscher Schrift

Die Butter oder Margarine mit 200 g Zucker und dem Ei schaumig rühren. Nach und nach das Mehl (gesiebt) und das Backpulver dazugeben - hierbei nehme ich bereits einen Knethaken und keinen Rührbesen, da der Teig sehr schwer wird. Gut 5 Minuten kneten (dies kann auch mit der Hand gemacht werden). Ca. 30 Min. kühl stellen.

Die Äpfel in größere Würfel schneiden. Zusammen mit den Rosinen (bei Bedarf), dem Vanillezucker und dem Wasser in einen Topf geben und auf mittlerer Stufe erhitzen (nicht kochen), bis die Äpfel etwas Saft ziehen. Dabei gelegentlich umrühren.

Etwa 1/3 - 1/4 des Teiges ca. 2 mm dick ausrollen. Ich nehme kein Nudelholz, sondern einen Pizzateigroller auf einer (elastischen) Schneidunterlage, da der Teig sehr klebrig ist. Mit dem Rand der Springform einen "Kuchendeckel" ausstechen und beiseite legen. Etwa 2/3 des Restteiges ausrollen und den Boden einer Springform auslegen. Einfetten entfällt hierbei. Mit dem Restteig zwei dicke Rollen für den Rand formen und ca. 3 - 4 cm am Formenrand hoch drücken. Gut darauf achten, dass die Teignähte nicht offen sind.

Nun die Apfelmischung in die Springform geben und mit einem Esslöffel leicht andrücken, damit eine ebene Fläche entsteht. Den Teigdeckel auf die Springform stürzen und den Teigrand über den Deckel klappen, dabei andrücken. Mit einem Pellkartoffelhalter (3-zackig) oder einem dünnen Holzstab den Deckel häufig einstechen, damit er sich nicht zu stark wölbt. Mit dem Eigelb den Kuchen bestreichen.

Im vorgeheizten Backofen bei 160°C Umluft ca. 60 Minuten backen. Nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestreuen.

Sehr gut passt zu diesem Kuchen süße Sahne oder/und Vanilleeis.

Tipps: Die Mengenangaben zu Zucker und Rosinen sind variabel - je nach Mehl, Apfelsorte und Geschmack.
In einer Springform mit 26 cm Durchmesser erreicht der Kuchen fast den Rand beim Backen - er hat also einiges an Gewicht.
Die von mir benutzten Schneidunterlagen sind elastisch und dünn - beim Lösen und "Stürzen" des Teiges von der Schneidunterlage hilft ein Teigschaber 

Zutaten für 1 Portionen:

400 gMehl (am besten 1/2 Dinkelvollkorn, 1/2 Weizenvollkorn)
1 Pck.Backpulver
200 gButter oder Margarine
200 gZucker
1Ei(er)
1 kgÄpfel, geschälte, geviertelte (bereits vorbereitet gewogen)
2 ELWasser
1 Pck.Vanillezucker
75 gRosinen bei Bedarf
1Eigelb
n. B.Puderzucker

Kommentare:

  1. Wie lecker dein Tag war und dieses Rezept ach wie lecker das war bei mir den habe ich auch gemacht nur mit Weizenmehl aber nächstens probier ich mal deinem Mehl es aus!Ist auch gesünder..
    und dem GG ein dickes Lob für diese wunderbaren selbst gemachten Pommes!
    Ich wünsche euch einen schönen Abend und einen guten Wochenstart in den Herbst hinein!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    die Pommes sehen echt lecker aus. Erinnern mich an die südlichen Urlaubsländer, wo die Pommes auch nicht so dünn und genormt viereckig waren, dafür viiiiel besser schmeckten. Und der Apfelkuchen ist sicher ein Gedicht. Danke für das Rezept.
    Schöne Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ina,

    Na toll deine Berichte hier. Ja es ist sehr gut wenn Mannlieb auch in die Küche funktionieren kann. Der ältere Bruder von meinem Mann würde immer verwöhn von seiner Frau. Und sie starb als erste... Also dann ist es schon schlimm wenn man spät(er) noch mal kochen lernen muss!
    Und wie wertvoll dein Rezept in Altdeutscher Schrift. Ich habe es noch lernen müssen auf der Schule. Wird es heute überhaupt noch unterrichtet?
    Ganz lieber Gruss,

    Mariette

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ina,

    danke für dieses tolle Rezept. Hört sich ja sooo lecker an.
    Und Apfelzeit ist auch gerade.

    Liebe Grüße
    Renate

    AntwortenLöschen
  5. da wurdest du ja von zwei Seiten verwöhnt, auch schön. Ich liebe Pommes, ich liebe auch Apfelkuchen....danke für das Apfelkuchenrezept
    Liebe Grüße und einen schönen Tag dir
    Ina

    AntwortenLöschen
  6. Hmm, ich muss mein Mann mal zu Deinem in den Zwangsurlaub schicken. Er will einfach nicht kochen und wenn ich mich auf den Kopf stell. Naja, wenn ich mal die Grippe habe, ja dann, versucht er es mir zuliebe jeweils... damit Frau sich nicht mit Fieber an den Herd stellen muss. Hihi, ich bin ja mit wenig zufrieden.
    Aber das Menü Deines GGs schaut lecker aus... bin ganz neidisch *grins*.
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen